Follow by Email

Sonntag, 4. September 2011

tag 3: mull of kintyre - port charlotte (isle of islay)

















quelle malheure: als wir heute mittag kurz nach der auffahrt auf die fähre das auto verlassen, stellen wir entsetzt fest: franzka's regenjacke ist noch im kleiderschrank des letzten quartiers. wüst werden schuldzuweisungen ausgetauscht; ich beharre auf meiner unschuld und gebe mir recht. die stimmung ist am tiefpunkt.

doch frei nach dem motto "gestern noch direkt vor'm abgrund, heute schon einen schritt weiter", richten wir den blick nach vorn. auf uns wartet das whisky-mekka von großbritannien, die isle of islay. die etwas zu prunkvoll geratene fähre überrascht uns angesichts der menschenlehren landschaften etwas, erklärt allerdings den stattlichen Preis der tour. die fahrt selbst ist allemal sehenswert.

auf dem eiland angekommen begeben wir uns zum inselzentrum und finden rasch die erste brennerei. dass heute sonntag ist, kommt eher ungelegen und stellt sich als eklatanter planungsfehler heraus. mit besichtigung wird es heute also nichts. wir bleiben locker. islay bleibt für die nächsten zwei nächte unser standort, wir können uns also etwas mehr zeit als sonst nehmen.

also auf den weg gemacht und die nächste unterkunft gesucht. diese lässt sich nun ungleich leichter auffinden als noch am vortrag. pünktlich zur tea-time werden wir entsprechend empfangen und sammeln instruktionen für das abendessen. im stilechten pub essen wir köstlich und blicken nun doch noch einem tages happy-end entgegen. zum krönenden abschluss gönnen wir uns eine whisky-verkostung light und nippen an einem fruchtigen bruichladdich ("laddie") und an einem völlig gegensätzlichen, da sehr rauchigen lagavulin. die beiden distilleries sind für morgen fest im programm verankert. vielleicht schaffen wir noch ein paar mehr ...
marcel.

ps: vom atlantik weht heute mitunter eine steife brise. ich bin froh, dass ich meine jacke noch habe :)

wegstrecke: southend - kennacraig - port askraig - port charlotte, 169 km
unterkunft: octofad farm, sehr herzlicher empfang, super meerblick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen